środa, 10 kwietnia 2013

Brief an den Obersten Amtsveterinär - Deutsch



An den Obersten Amtsveterinär
Główny Lekarz Weterynarii

Główny Inspektorat Weterynarii

ul. Wspólna 30
00-930 Warszawa
tel. 22 623 20 89
e-mail: wet@wetgiw.gov.pl


Im Dorf Wojtyszki, Kreis Sieradz, entstand vor Jahren ein gigantisches Konzentrationslager für Streunerhunde, in dem sich dzt. die unvorstellbare Zahl von 3000 (dreitausend) Tieren befindet und das seither ständig weiter wächst. Die Mehrzahl der Streuner stammt aus der Wojewodschaft Lodz. Es handelt sich um die Filiale einer Firma, die von Longin Sieminski geführt wird und die als Hotel für Tiere und Vögel , mit Sitz in Lodz , an der Adresse ul. Kosodrzewiny 56, registriert ist.
Wojtyszki steht im Widerspruch zu allem was man unter Tierschutz und Tierheim versteht. Tausende Hunde verwildern in riesigen Rudeln unter freiem Himmel, ohne Hundehütten oder irgendeinen anderen Schutz. Unter solchen Bedingungen ist eine individuelle Erfassung einzelner Tiere (Registrierung, medizin. Versorgung, Prophylaxe) unmöglich. Eine Überprüfung des Gesundheitszustandes und der Herkunft der Tiere ist Utopie.
Von 2005 bis 2010 wurden vom „Hotel” insgesamt ca. fünftausend Streuner von den Gemeinden „aufgenommen“, wofür diese insges. ca. 16 Millionen Zloty entrichteten. Derzeit gibt es dort ca. 2500 Hunde. Was ist mit den übrigen Tausenden passiert ? Über die fehlenden Tiere gibt es keinerlei Nachweis – weder wurden sie vermittelt, noch sind sie von selbst gestorben noch wurden sie aus humanitären Gründen eingeschläfert. Im Konzentrationslager Wojtyszki wurde jahrelang keine Aufnahmeevidenz geführt, statt dessen wurden regelmässig Dokumente gefälscht und in der letzten Zeit Chips doppelt injiziert.
Dies alles mit Wissen und Genehmigung der Veterinärbehörde, die daher einen grossen Teil der Verantwortung für das Enstehen des Konzentrationslagers Wojtyszki und für das Entgleiten und Entgleisen der Situation trägt. Trotz ihrer Verpflichtung zur Gewährleistung der Einhaltung der Tierschutzgesetze liess die Veterinärbehörde lange Zeit zu, dass Streuner in der Wojewodschaft Lodz ohne entsprechenden Beschluss der jeweiligen Gemeinden eingefangen wurden. Diese Beschlüsse betreffen in der Regel ein bestimmtes Tierheim sowie Art und Weise wie mit den eingefangenen Tieren zu verfahren ist. Viele Jahre lang duldete die Veterinärbehörde den nicht genehmigten kommerziellen Transport der eingefangenen Tiere.
Zehn Jahre lang, während das „Hotelgeschäft“ des Longin Sieminski blühte und sich entwickelte, übte die Veterinärbehörde formell weder in Lodz und Wojtyszki eine Kontrolle aus, noch untersagte sie dort die Tierhaltung, womit sie ihre gesetzliche Aufsichtspflicht nicht erfüllte. Im September 2010 wurde der Betrieb in Wojtyszki durch den Amtsveterinär in Sieradz als Tierheim behördlich registriert und unterstand somit seiner Kontrolle. Dies hatte jedoch keinen wesentlichen  Einfluss auf die Art und Weise der Tierhaltung und auf die Bestandskontrolle. Es trug auch nichts zur Aufklärung über den Verbleib tausender aufgenommener Tiere bei. Weiters ignorierte der Amtsveterinär die Tatsache, dass der Bürgermeister der Gemeinde Brąszewice die Genehmigung zur Führung eines Tierheimes lediglich für Tiere dieser einen Gemeinde erteilte.
Wir erwarten vom Obersten Amtsveterinär, dass er die Einstellung von Tätigkeiten anordnet, welche eine Kontrolle über das Schicksal tausender Tiere unmöglich machen und welche humanitäre (ökologische) Katastrophen hinaufbeschwören, derer man in Bälde nicht mehr Herr werden wird.


Agnieszka Lechowicz
Stowarzyszenie Obrona Zwierząt
28-300 Jędrzejów
Poland
www.obrona-zwierzat.pl
e-mail: soz@obrona-zwierzat.pl

Brak komentarzy:

Publikowanie komentarza